INFORMATION

Die Website www.nachhaltige-waldwirtschaft.de informiert über den gleichnamigen Förderschwerpunkt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Der Förderschwerpunkt war von 2004 bis 2009 tätig. Deutschlandweit forschten 25 Verbünde zu forst- und holzwissenschaftlichen Themen einschließlich der Fragen des Wissenstransfers und der (Berufs-)Bildung.

Die Ergebnisse aus der wissenschaftlichen Forschung sind unter www.nachhaltige-waldwirtschaft.de veröffentlicht. Zudem informiert die Website über die Perspektiven der deutschen Forst- und Holzwissenschaft auf nationaler und europäischer Ebene.

Förderschwerpunkt - die Struktur

Der Grundstein für die inhaltliche Ausgestaltung des Förderschwerpunktes war durch ein strategisches Audit im Januar 2003 gelegt worden. Hierbei hatte ein international besetztes Gremium die inhaltliche und strategische Ausrichtung des geplanten Förderschwerpunktes, die Effektivität der förderpolitischen Instrumente und die Einbettung in den politischen Kontext geprüft. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat 724 „Nachhaltigkeit in Produktion und Dienstleitung“, wiederum entwickelte mit Bekanntmachung und Handlungskonzept (April 2004) den förderpolitischen Rahmen und die Kriterien für den Förderschwerpunkt.

Der Struktur nach war der Förderschwerpunkt in 25 Verbundvorhaben gegliedert (davon ein assoziiertes Vorhaben); über diese Forschungsverbünde wurde die Forschung zu bundesweit relevanten Problemfeldern, zu grundlegenden Fragestellungen und zu Querschnittsthemen realisiert. Begleitend zu den Forschungsverbünden wurden mehrere Querschnittmaßnahmen umgesetzt. 

Parallel wurden Querschnittsvorhaben und -aktivitäten auf institutioneller Ebene oder als Arbeitsgruppen eingerichtet. Diese hatten die Aufgabe, den Förderschwerpunkt thematisch übergreifend zu vernetzen und zu koordinieren.

Hierzu gehörten auf nationaler Ebene:

Hierzu gehörten auf europäischer Ebene:

Den Forschenden und den Gremien stand mit dem Sachverständigenkreis (SVK) ein beratendes und unterstützendes Instrument zur Verfügung, das sich vornehmlich zu den Statuskolloquien sowie zur Abschlusstagung engagierte. Als fachliche und administrative Schnittstelle zwischen Ministerium und Forschungsverbünden einerseits sowie zu den nationalen und europäischen Querschnittsaktivitäten andererseits agierte der Projektträger Jülich

 

 

  • Datenschutz
  • Impressum
  • Kontakt
  • Projektteam
  • Start
  • Nachhaltige Waldwirtschaft
  • Forschungsverbünde
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Bibliothek