ZUFO

Leitung des Verbundes:

Dr. Frank Ebinger

Zukunftsmärkte der Forst-Holz-Kette

Mai 2005 bis April 2008

Thema:

Der Forschungsverbund thematisiert »Zukunftsmärkte der Forst-Holz-Kette« und arbeitet hier an Verbesserungen der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit am Beispiel des Holzbausektors, der vielfältige Vorteile des Baustoffes Holz widerspiegelt.

 

Der Holzbausektor ist ein typischer Vertreter, der die derzeit zu beobachtenden Wandlungsprozesse in Forst- und Holzwirtschaft repräsentiert: Im Zuge der Globalisierung verändern sich die Wettbewerbsbedingungen, der Staat ändert sein Rollenverständnis in der Steuerung der Forstwirtschaft, und die Änderungen der Verbraucherpräferenzen stellen immer neue Ansprüche an Lösungen. Innovative Produkte und Dienstleistungen sind ebenso gefragt, wie moderne Kooperations- und Managementformen. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette – vom Baum bis hin zum fertigen Holzprodukt – steht die Branche vor der Herausforderung, ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern und zu verbessern.

 

Mit kontinuierlichen Wachstumsraten trotzt der Holzbau seit Jahren dem negativen Trend des Bausektors. Gründe hierfür sind die ästhetischen, gesundheitlichen, ökologischen und ökonomischen Vorteile des Baustoffes. Dieser Trend spricht für eine hohe Entwicklungsfähigkeit des Holzbau-Marktes, der Chancen für innovative und entwicklungsfähige Unternehmen und Unternehmensnetzwerke bereithält, was den Verbund bewogen hat, gerade diesen Bereich auszuwählen.

 

Ziel des Verbundes »ZUFO« ist es, gemeinsam mit Unternehmen und Verbänden der Forst-Holz-Kette Potenziale für eine nachhaltige Entwicklung zu identifizieren, Lösungsansätze aufzuarbeiten und umzusetzen. Hierzu arbeitet der Forschungsverbund in fünf so genannten Modulen: Modul 1 untersucht die Flexibilisierung des Holzangebots für den Bauholz-Sektor, Modul 2 untersucht Anforderungen im Hinblick auf die Erschließung von Zukunftsmärkten, Modul 3 nimmt Kooperationen innerhalb der Kette und gemeinsame Innovationsprozesse in den Blick, Modul 4 erforscht Organisationsentwicklung in Richtung von Zukunftsmärkten und Modul 5 entwickelt Beratungskonzepte für die Forst-Holz-Kette und Netzwerkberatung.

 

Räumlicher Ausgangspunkt für die Untersuchung ist das Allgäu. Ein hier entwi-ckeltes Leitbild nachhaltigen Wirtschaftens dient als Orientierung bei der Suche nach tragfähigen Lösungen sowohl für die Praxispartner als auch für die unternehmensübergreifende Kooperation. Statt den Blick entweder auf die Nachfrage oder auf das Angebot zu richten, setzt der Verbund auf das Gegenstrom-Prinzip: Die Anforderungen und Möglichkeiten für die Bauholz-Kette werden aus Sicht des Marktes und aus Sicht der Forstwirtschaft zusammengebracht.

 

Executive Summary:

Identification and development of potential sustainable solutions for enterprises and associations in the forest-timber chain in the field of timber construction.

 

 

Information:

http://www.zufo.de

Dr. Frank Ebinger (Verbundleitung und -koordination)

f.ebinger(at)ife.uni-freiburg.de

 

 

Partner:

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstökonomie

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin und Heidelberg

Sozialforschungsstelle Dortmund, zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Dortmund, Dortmund

 

 

Ergebnisse:

Informationen zu Projektfortschritt und Ergebnissen finden Sie auf der Website des Verbundes (rechter Seitenbaum).

 

 

 

  • Datenschutz
  • Impressum
  • Kontakt
  • Projektteam
  • Start
  • Nachhaltige Waldwirtschaft
  • Forschungsverbünde
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Bibliothek