Leitung des Verbundes:

Prof. Dr. Reinhard F. Hüttl

OakChain

Mai 2005 bis April 2009

 

Thema:

Der Forschungsverbund thematisiert die »Nachhaltige Bewirtschaftung von Eichen-Kiefern-Mischbeständen im subkontinentalen Nordostdeutschen Tiefland «; Ziele sind neue Erkenntnisse und innovative Lösungen zum Waldumbau mit Traubeneiche durch Forschung und Entwicklung entlang der Forst-Holz-Kette vor dem Hintergrund sich wandelnder Klima-, Standorts- und Wuchsbedingungen.

In der submaritim geprägten Region der natürlichen Buchen- und Buchen-Eichenwälder des Nordostdeutschen Tieflandes wurden bereits im 19. Jahrhundert Buchen vielfach unter Kiefernschirm gepflanzt und so erfolgreich Mischbestände entwickelt. Nach 1990 wurde der ökologische Umbau der Kiefern-Reinbestände auf großen Flächen erneut forciert.

 

Im subkontinental geprägten Bereich der natürlichen Kiefern-Eichen-Wälder hingegen gestaltet sich der Umbau auf Grund der höheren Temperaturen, der geringen Niederschläge sowie der geringeren Nährstoffausstattung und Wasserspeicherfähigkeit der Böden schwierig. Hier kommt für einen großflächigen Waldumbau vorrangig die Traubeneiche in Betracht; praktische Erfahrungen eines Waldumbaus mit dieser als Lichtbaumart eingestuften Baumart sind jedoch ebenso begrenzt wie Erfahrungen zur Verarbeitung und Vermarktung des über Jahrzehnte anfallenden Eichenschwachholzes. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den Folgen des Umbaus mit Traubeneiche auf Boden und Standort sind ebenfalls gering.

Von genereller Bedeutung für die Forst-Holz-Kette sind mehrere Aspekte: Das Betriebsrisiko ist für großflächige Kiefernreinbestände außerordentlich hoch; eine Verringerung der Niederschlagsmengen und die Erhöhung des atmosphärischen Verdunstungsanspruches hat bei weiter steigenden Temperaturen gravierende Auswirkungen auf die Waldwirtschaft; über die ökologischen Wirkungen des Umbaus von Kiefernwäldern in Eichen-Kiefern-Mischbestände auf die Standortsqualität ist wenig bekannt; das verstärkte Angebot von schwachem Eichenholz bedarf dringend innovativer Lösungen und zudem ist eine Optimierung der Stoffströme und Logistikketten aufgrund der anfallenden Massensortimente von Schwachholz erforderlich.

 

Vor diesem Hintergrund ist ein wesentliches Arbeitsziel, ein Decision Support System für die Forstpraxis zu entwickeln, das die Grundlage für Entscheidungen zu diesbezüglichen Waldumbaumaßnahmen bilden soll. Untersuchungsbasis bildet ein Set von Versuchsflächen, das ausgewiesene Eichennaturwälder und deren bewirtschaftete Vergleichsflächen sowie etablierte langfristige Versuchsflächen umfasst in der Nordostdeutschen Tiefebene und in Polen. Diese Flächen repräsentieren zum einen den Einfluss des Alters und zum anderen den klimatischen Einfluss in Form eines Kontinentalitätsgradienten von Sachsen-Anhalt bis Ostpolen. Für die holzverarbeitende Industrie werden neue Lösungen zur Verarbeitung, Produktgestaltung und Vermarktung von Eichenschwachholz entwickelt. Schließlich soll die Transportkette von Eichenschwachholz durch die Entwicklung und Erprobung innovativer Technologien optimiert werden.

Das Projekt arbeitet in enger Kooperation mit Praxispartnern entlang der gesamten Forst-Holz-Kette. Darüber hinaus erfolgt ein intensiver binationaler Austausch mit Vertretern der Forst- und Holzwirtschaft in Polen.

 

Executive Summary:

Sustainable management of mixed oak-pine forest stands in the sub-continental Northeastern German Lowland. Elaboration of a decision support system for sustainable forest management and development of innovative solutions for the forest based industry. 

 

Information:

www.oakchain.de

Prof. Dr. Dr. h. c. Reinhard F. Hüttl (Verbundleitung)

huettl(at)tu-cottbus.de

 

Dr. Oliver Bens (Verbundleitung)

bens(at)tu-cottbus.de      

 

Dr. Werner Gerwin (Verbundkoordination)

werner.gerwin(at)tu-cottbus.de

 

Dipl.-Lök. Michael Elmer (Verbundkoordination)

elmer(at)tu-cottbus.de

 

Partner:

Brandenburgische Technische Universität Cottbus, Lehrstuhl für Bodenschutz und Rekultivierung

Fachhochschule Eberswalde, Lehrgebiet Forstnutzung/Holzkunde

Forest Research Institute, Warschau/Polen

Landesforstanstalt Brandenburg, Eberswalde

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V., Potsdam

Technische Universität Dresden, Institut für Forstnutzung und Forsttechnik

Holzindustrie Templin GmbH, Templin

Verband der Säge- und Holzindustrie Nord e.V., Wiesbaden-Erbenheim

Technische Fachhochschule Wildau, Studiengang Logistik

UDATA - Umweltschutz und Datenanalyse, Neustadt

 

Ergebnisse:

Informationen zu Projektfortschritt und Ergebnissen finden Sie auf der Website des Verbundes (rechter Seitenbaum).

 

>> Artikel zum Projektverbund "OakChain" in der Berliner Zeitung vom 27. März 2008: "Mischwälder für Brandenburg"

 

bwz. im Internet unter:

www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/2008/0327/wissenschaft/0005/index.html

 

 

 

  • Datenschutz
  • Impressum
  • Kontakt
  • Projektteam
  • Start
  • Nachhaltige Waldwirtschaft
  • Forschungsverbünde
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Bibliothek