Leitung des Verbundes:

Prof. Dr. Hubert Wiggering

NEWAL-NET

Juli 2005 bis Januar 2009

Thema:

Der Forschungsverbund thematisiert die „Nachhaltige Entwicklung von Waldlandschaften im nordostdeutschen Tiefland“; daraus werden Handlungsempfehlungen für die nachhaltige Nutzung von waldreichen Landschaften abgeleitet.

 

Den Forschungen liegen Prämissen zugrunde, die aus dem Leitbild einer zukunftsfähigen Waldwirtschaft im Sinne eines klimaplastischen Waldentwicklungstyps mit hoher Baumartenvielfalt und hoher Selbstorganisation hervorgehen: Zum einen wird das Leitbild flächenkonkret im regionalen Bezug verankert, wobei die gewählte Region sowohl Potenziale für die Umsetzung des Leitbildes aufweist als auch repräsentativ für weite Teile der deutschen und europäischen Waldfläche ist. Zum anderen lässt sich Nachhaltigkeit nur über die Wechselwirkungen zwischen Wald und Landschaft wissenschaftlich aufzeigen. Zudem ist das Leitbild einer zukunftsfähigen Waldwirtschaft immer als entwicklungsoffen zu begreifen; folgenden Generationen muss die Option auf Korrektur und Anpassung angesichts sich ändernder Bedingungen erhalten bleiben. Im Weiteren setzen die Untersuchungen nicht an disziplinären Forschungslücken an, vielmehr basieren sie auf der Integration und Regionalisierung von vorhandenem, zumeist jedoch punktuell und sektoral erarbeitetem Wissen. Und schließlich wird das gegebene forst- und umweltpolitische, ökonomische und soziale Umfeld nicht als statisch wahrgenommen, sondern die Umsetzung des Leitbildes zielt auch auf die Veränderung solcher Rahmenbedingungen.

 

Hierfür werden Module des Bildungs- und Wissenstransfers eingesetzt, die der Politikberatung, visuellen Kommunikation und Moderation dienen. Ein Projekt ist der Berufs- und Schulbildung gewidmet, ein weiteres Projekt wendet sich in Form einer Landschaftswerkstatt unmittelbar den Akteuren vor Ort zu.

 

Als Modellregion wurde das nordostdeutsche Tiefland gewählt. Hier hat in Refugien jener Waldaufbau überdauert, der als Vorbild für einen Waldtyp mit hoher Baumartenvielfalt und hoher Selbstorganisation sowie Klimaplastizität dienen kann: der Buchenmischwald, zu dem Hainbuche, Winterlinde, Eiche, Esche, Ahorn, Wildapfel, Vogelkirsche und Elsbeere gehören. Das Potenzial dieser natürlich heterogenen Waldstruktur wurde bislang wenig ausgeschöpft; dies betrifft sowohl die wirtschaftliche Nutzung des Waldes als auch die Bewertung seiner Bedeutung für Klima, Artenvielfalt, Wasserhaushalt sowie Erholung und Ästhetik.

 

Executive Summary:

Implementation of a region-specific example of sustainable forest development in the north-eastern lowlands in Germany, by using existing natural and economic and social potentials.  

 

Information:

www.newal-net.de

 

Ansprechpartner:

Prof. Hubert Wiggering (Verbundleitung)

wiggering(at)zalf.de

 

Dr. Hans-Peter Ende (Verbundkoordination)

hpende(at)zalf.de

 

Partner:

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V., Müncheberg

Forschungszentrum Karlsruhe, Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Garmisch-Partenkirchen

Gesellschaft für Naturschutz und Landschaftsökologie e.V., Kratzeburg

Universität Hamburg, Zentrum für Holzwirtschaft

Waldkunde-Institut Eberswalde GmbH

Humboldt-Universität Berlin, Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus

Büro für Landschaftskommunikation, Schiffmühle

Bundesforschungsanstalt für Forst- und Holzwirtschaft, Institut für Ökonomie, Hamburg

Stiftung Schorfheide-Chorin e.V., Wolletz

Holzindustrie Templin GmbH, Templin

Verband der Säge- und Holzindustrie Nord e.V., Wiesbaden-Erbenheim

Landesforstverwaltung Brandenburg

Landesforst Mecklenburg-Vorpommern

Unesco-Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Angermünde

 

Ergebnisse:

Informationen zu Projektfortschritt und Ergebnissen finden Sie auf der Website des Verbundes (rechter Seitenbaum).

 

 

 

 

  • Datenschutz
  • Impressum
  • Kontakt
  • Projektteam
  • Start
  • Nachhaltige Waldwirtschaft
  • Forschungsverbünde
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Bibliothek