Leitung des Verbundes:

Prof. Dr. Gero Becker

Agroforst

September 2005 bis August 2008

Thema:

Der Forschungsverbund thematisiert die Kette „Vom Baum zum Produkt“;  im Zentrum steht die Wertschöpfung durch Prozessoptimierung im Kontext einer naturnahen Waldbewirtschaftung.

 

Eine naturnahe Waldbewirtschaftung ist in Deutschland aus ökologischen und gesellschaftspolitischen Gründen erwünscht und wird als Leitbild sowohl von öffentlichen als auch von privaten Waldbesitzern weithin akzeptiert. Die Zukunft einer differenzierten und kleinteiligen Forstwirtschaft sowie der Fortbestand und die Wachstumschancen der Holzindustrie in Deutschland und in Mitteleuropa hängen entscheidend davon ab, in wieweit aus dem „Warenlager Wald“ über zeitlich und räumlich präzise gesteuerte Nutzungen die benötigten Holzmengen zum richtigen Zeitpunkt, in der erforderlichen Menge und mit der jeweils benötigten Holzqualität in umfassendem Sinne nachhaltig und kostengünstig bereit gestellt werden können. Dieses Wertschöpfungspotenzial muss genutzt werden, um die Zukunftsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forstwirtschaft, aber auch der Holzindustrie im globalen Kontext zu gewährleisten.

 

Aus diesen Überlegungen setzt der Verbund „MatchWood“ das zentrale Ziel, den Material- und Informationsfluss zwischen Baum und Produkt in Hinblick auf eine höhere Wertschöpfung für alle an der Holzkette beteiligten Akteure nach den Grundsätzen der Prozessorientierung zu analysieren, zu gestalten und zu optimieren. Darauf aufbauend ist das Konzept der naturnahen Waldwirtschaft mit den Anforderungen einer im globalen Wettbewerb stehenden Holzindustrie zu verknüpfen. Damit soll der Wirtschaftssektor Forst-Holz in Deutschland insgesamt gefördert und die internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden. 

 

Für die Untersuchung der komplexen Fragestellung ist es im Einzelnen erforderlich: den stehenden Holzvorrat mit modernen Methoden differenziert zu erfassen; Nutzungskonzepte (Forest-Warehouse), die auf die Industrie abgestimmt sind (Zugriff auf das nach Sorte, Menge und Qualität bestgeeignete Rohholz) zu entwickeln; spezifische Holzqualitätsmerkmale und erwünschte Produktanforderungen („matching“) zuzuordnen und eine Kostensenkung und Effizienzsteigerung durch Optimierung der Material- und Informationsströme bei der Holzbereitstellung im Wald, beim Holztransport und bei der Übernahme des Holzes im Werk zu erzielen.

 

Executive Summary:

Ecologically sustainable and profit-orientated advancement of regional forest-timber value chains. Analysis, arrangement and optimisation of the material- and information supply according to the principles of process orientation. 

 

Information:

http://www.matchwood.de 

Prof. Gero Becker (Verbundleitung)

institut(at)fobawi.uni-freiburg.de

Dr. Joachim Klädtke (Verbundkoordination)

joachim.klaedtke(at)fobawi.uni-freiburg.de

 

Partner:

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Abt. für Fernerkundung und Landschaftsinformationssysteme

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Waldwachstum

Forstliche Versuchs und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Abt. Biometrie und Informatik, Freiburg

Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg, Abt. Waldnutzung, Freiburg

LandConsult, Schenkenzell

Forstbetrieb Fürst zu Fürstenberg, Donaueschingen

Forstwirtschaftliche Vereinigung Mittlerer Schwarzwald, Mühlenbach

LIGNIS GmbH & Co. KG,  Neuhausen ob Eck

MiCROTEC Brixen s.r.l./GmbH, Brixen/Italien

Stora Enso Deutschland, Düsseldorf

 

Ergebnisse:


Informationen zu Projektfortschritt und Ergebnissen finden Sie auf der Website des Verbundes (rechter Seitenbaum).

 

 

 

  • Datenschutz
  • Impressum
  • Kontakt
  • Projektteam
  • Start
  • Nachhaltige Waldwirtschaft
  • Forschungsverbünde
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Bibliothek