Leitung des Verbundes:
Prof. Dr. Andrea Polle

Buche-Küstentanne

August 2005 bis Juli 2009

 

Thema:

Der Forschungsverbund thematisiert „Verwertungsorientierte Untersuchungen an Buche und Küstentanne aus nachhaltig bewirtschafteten Mischbeständen zur Herstellung innovativer zukunftsfähiger Holzprodukte und Holzwerkstoffe“.

Der deutsche Mischwaldbestand als potenziell natürliche Vegetationsform unterliegt Umweltbelastungen ebenso wie Schadstoffeinträgen und Veränderungen des Klimas. Gleichzeitig verlangt die umweltbewusste Gesellschaft den verstärkten Schutz des Ökosystems Wald. Viele Forstbetriebe sind deshalb bestrebt, strukturarme in strukturreiche Wälder zu überführen. Um deren ökonomische Basis zu sichern und zu erweitern, werden am Beispiel des Mischanbaus von Küstentanne und Buche nachhaltige Verwertungskonzepte entlang der gesamten Wertschöpfungskette Forst-Holz entwickelt. Küstentanne ist potenziell vielseitig verwendbar und ökologisch verträglich; in Kombination mit Buche lässt sie sich verwendungsorientiert bewirtschaften und ermöglicht durch das schnelle Wuchsverhalten frühzeitige Gewinne.

Ziel des Verbundes „Buche-Küstentanne“ ist es, Waldbaustrategien zu erarbeiten, die wirtschaftlich sinnvoll sind und gleichzeitig naturnah umgesetzt werden können. Dabei gilt es, die derzeitigen Nutzungspotenziale besser zu erschließen und die Bewirtschaftungskonzepte hinsichtlich der Baumartenwahl und der angestrebten Dimensionen und Qualitäten in umweltverträglicher Weise mit den Erfordernissen der holzbe- und -verarbeitenden Industrie abzustimmen. Im Laufe des Vorhabens werden am Beispiel der Küstentanne Anbaustrategien für die Einmischung schnell wachsender Nadelbaumarten in naturnahe Buchenwaldbestände erprobt. Darüber hinaus wird die Entwicklung innovativer Produkte im Bereich Holzwerkstoffe, Dämmstoffe und Vollholzprodukte unter Nutzung von Buchenschwach- und -restholz und Küstentanne vorangetrieben. Dabei wird die Herstellung von OSB-, Span- und Faserplatten aus Buchen- und Küstentannenholz, der Einsatz von Buchenfasern zur Dämmstoffherstellung sowie die Erprobung und Analyse der technologischen Eigenschaften dieser neuartigen Holzprodukte untersucht.

 

Die Ergebnisse sollen genutzt werden, um Alternativen zur Rohholzversorgung der Holzwerkstoffindustrie in Zukunft und neue Impulse für technische Entwicklungen aufzuzeigen. Um den Wissens- und Technologietransfer von der Forschung in die Praxis zu unterstützen, wird eng mit Wirtschaftsunternehmen kooperiert.

 

 

Executive Summary:

Investigations of beech and grand-fir from sustainably managed mixed stands for the production of innovative and sustainable wood products and wood-based panels.

 

 

Information:

Prof. Andrea Polle (Verbundleitung)

Email swagner3(at)gwdg.de

Dr. Peter Hawighorst (Verbundkoordination)

phawigh(at)gwdg.de 

 

 

Partner:

Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Holzbiologie und -technologie

Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Forstbotanik

Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt

Fraunhofer-Institut für Holzforschung – Wilhelm-Klauditz-Institut, Braunschweig

Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, FH Hildesheim/Holzminden/Göttingen, Fakultät Naturwissenschaften und Technik (HAWK)

Technische Universität Braunschweig, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik

Kompetenznetz für Nachhaltige Holznutzung, Göttingen

B. Maier Zerkleinerungstechnik GmbH, Bielefeld

Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH, Wismar

Glunz AG Werk Nettgau, Nettgau

Kronospan Luxembourg SA, Sanem/Luxemburg

Binos Technologies GmbH & Co. KG, Springe

Fricke und Mallah Microwave Technology GmbH, Peine

Fagus Grecon Greten GmbH & Co. KG, Hannover

Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH & Co. KG, Arnsberg

  

 

Ergebnisse:

Informationen zu Projektfortschritt und Ergebnissen finden Sie auf der Website des Verbundes (rechter Seitenbaum).

 

  • Datenschutz
  • Impressum
  • Kontakt
  • Projektteam
  • Start
  • Nachhaltige Waldwirtschaft
  • Forschungsverbünde
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Bibliothek